Jubel, Trubel, Heiterkeit - Sportunterricht einmal anders

bild_1: 
bild_2: 
bild_3: 

Am „Unsinnigen Donnerstag“, den 20.02.2020, veranstalteten die Sportlehrerin Fr. Goudis und der Sportlehrer Hr. Maltopol mit der Klasse 5a im Rahmen des Sportunterrichtes eine kleine „Faschingsparty“ in der Turnhalle. Einige Schülerinnen verkleideten sich unter anderem als ägyptische Königin, Cowgirl, Tiger, Funkenmariechen, Indianerinnen u.v.m. Zu angesagten musikalischen Klängen wurde Stoptanz, Zeitungstanz und Limbo getanzt. Auch die „Reise nach Jerusalem“ durfte nicht fehlen. Für die Gewinner der Spiele gab es auch eine kleine süße Überraschung. Der Unsinnige Donnerstag, auch Altweiberfasching oder Weiberfastnacht genannt, bedeutet im übertragenden Sinne, dass den Frauen für einen Tag die Macht zugestanden wird. Diese Idee, dass an einem Tag in der Fastnacht den Frauen das Regiment überlassen wird, gibt es seit dem Mittelalter.
Im Unterschied zum Rosenmontag und den anderen Faschingstagen gibt es in der Regel an Weiberfastnacht keine Umzüge, es wird kostümiert in den Kneipen und auf den Straßen gefeiert. Es ist an diesem Tag seit Mitte des 20. Jahrhunderts Brauch, dass Frauen den Männern die Krawatte als Symbol der männlichen Macht abschneiden.